Back to Top

Leben und Wohnen in Eisdorf

Der Verein für alle Einwohnerinnen und Einwohner

Mitglied werden...

Jahreswechsel

Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Förderern ein

glückliches, friedvolles und erfolgreiches Jahr 2013.

DoLeWo setzt sich ein!

Ziel und Zweck von DoLeWo ist es, durch geeignete Maßnahmen das Leben und Wohnen in der Gemeinde Eisdorf/Willensen für alle Bürgerinnen und Bürger attraktiver zu gestalten, den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft zu stärken sowie die sozialen und kulturellen Einrichtungen unserer Gemeinde zu fördern.

Gemäß dieser Zielsetzung haben sich Vorstand und viele aktive Mitglieder seit 2000 ehrenamtlich zum Wohl der Gemeinschaft eingesetzt. Die folgende Auflistung soll einen Überblick über geförderte Projekte und Veanstaltungen vermitteln. Es handelt sich dabei nur um eine tabellarische Aufzählung, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit:

  1. Ausstattung des Sport- und Kulturzentrums mit Tischen, Stühlen, Theke und Geschirrspüler und Außenbeleuchtung
  2. Anschaffung von 300 Stühlen zum Ausleihen an Verein und Verbände für eigene Veranstaltungen
  3. Anmietung einer Scheune zur Unterbringung vereinseigener Gegenstände
  4. Erneuerung der Bänke am Ehrenmal
  5. Hilfe bei der Erstellung der Dorfchronik
  6. Verein zur Wahrung Willenser Interessen wird unterstützt bei der Anschaffung von Geräten
  7. Unterstützung für die Vogelschutzfreunde "Kalkröse"
  8. Instandsetzung des Toilettenhauses am Steinweg
  9. Schaffung eines Elektroanschlusses am Festplatz
  10. Anschaffung einer transportablen Bühne zum Einsatz im Freien oder im KuS
  11. Beteiligung am mittelalterlichem Spectaculum
  12. Durchführung einer Gewerbeausstellung
  13. Herrichten eines Planwagens, der gegen Erstattung der Kosten ausgeliehen werden kann
  14. Kauf eines Gasgrills, der ebenfalls ausgeliehen werden kann
  15. Der TSV Willensen erhält einen Zuschuss zur Anschaffung von Ruhebänken in der Lindenstraße
  16. Unterstützung des Kindergartens u.a. Anschaffung eines Krippenwagens, kostenlose Zurverfügungstellung des Planwagens -
  17. Die Grundschule wird mehrfach unterstützt, z.B bei der Umwandlung in eine Ganztagsschule, der Einrichtung der Mensa, der Anschaffung eines Beamers, bei Anstriicharbeiten in den Klassen, der Nutzung des Planwagens usw.
  18. Zuwendungen an die Jugendfeuerwehr und den Spielmannszug zur Nachwuchsschulung
  19. Der Kirchengemeinde wurde bei der Finanzierung von Konfirmandenbäumen und dem Posaunenchor bei der Anschaffugn von Musikinstrumenten geholfen
  20. Einsatz für den Internetzugang über Richtfunk
  21. Zuschuss zu den Kosten der Eisdorfer Webseite
  22. Herausgabe des jährlichen Veranstaltungskalenders seit 2000
  23. Absprache mit der GEMA
  24. Bau von Osterfackeln
  25. Jährlich wiederkehrende Veranstaltungen:  Brunch in Willensen, Frühstück unter den Eichen, Kinderdisco mit Jugendpflege, Flohmarkt zusammen mit dem Förderkreis Heimatstube
  26. Fahrt zu den Gandersheimer Domfestspielen
  27. Restaurierung einer Fahne zum bevorstehenden Schüttenhoff
  28. Beteiligung an der Eisdorfer Nacht bzw. Sylvester-Party

Diese vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen waren nur durch den unermüdlichen Einsatz der Vereinsmitglieder und die effektive Verwendung der finanziellen Mittel möglich. Es wäre zu begrüßen, wenn sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger fänden, die bereit sind sich im Verein DoLeWo zu engarieren.

Beim Eisdorfer Flohmarkt herrschte Hochbetrieb


Geld und Waren wechselten die Besitzer beim 4. Eisdorfer Flohmarkt im Mitteldorf. Fotos: Bordfeld

Eisdorf (pb). Während des vom Förderkreis Heimatstube und des Vereins „Leben und Wohnen in Eisdorf“ (DoLeWo) im Mitteldorf rund um die Heimatstube ausgerichteten Flohmarktes wurde geschaut, gehandelt und gekauft sowie bei Speis und Trank geklönt. Es flogen auch Pfeile in eigens dafür errichtete Scheiben, und viele der Besucher machten Station in der zum Bahnhof umfunktionierten Lüdecke-Garage.

Dort erinnerten Karsten Bayer und Ulrich Wrede an die Kreisbahn Osterode/Kreiensen, die auch auf den Bahnhöfen in Eisdorf und Förste Halt machte. Modelle und Gemälde luden zu erinnerungsvollen Zeitreisen ein.

Ein wenig wie Winnetou fühlten sich nicht nur die kleinen Bogenschützen, die unter fachkundiger Einweisung von Mitgliedern des Schützenvereins Eisdorf, auf dem Krückeberg-Hof die Pfeile zielsicher auf Reisen schickten.

Auch die Heimatstube hatte ihre Türen für Besucher geöffnet, und zu einem ganz besonderen Anziehungspunkt entwickelte sich das ehemalige Gemeindebüro, das in eine gemütliche Kaffeestube umfunktioniert worden war.

Am Ende dürften alle frohen Mutes nach Hause gegangen sein, die einen, weil sie nicht wenige Waren an den Mann, die Frau oder das Kind gebracht hatten, die anderen, weil sie endlich das gefunden hatten, wo ihnen schon lange der Sinn nach gestanden hat.

Seite 31 von 44