DoLeWo Eisdorf

Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf e.V.

Am Samstag, 31. Januar 2004, war es soweit. Die Einwohnerschaft konnte zu einer durch viele fleißige Hände vorbereitete Veranstaltung eingeladen werden. Auf dem Hof von Wilhelm Reinhard, Steinweg 11, feierten viele Einwohnerinnen und Einwohner, trotz eisiger Kälte  und bei  zünftiger Live – Musik, ein Eisdorfer  Schlachtefest wie zu Zeiten ihrer Großeltern,. Im Raum hatte der Förderverein Heimatstube  alle Gerätschaften, die für eine Hausschlachtung in früheren Jahren benötigt wurden, ausgestellt. Die Familie Reinhard hatte ihren  Hof- Verkaufsstand geöffnet. Die Teilnehmer konnten zwischen einer kräftigen Schlachtesuppe, einer großzügigen Schlachteplatte oder einer Portion Sauerkraut mit Kassler wählen.

Schlachtefest 2004 01
Mit Hausschlachtungen hat sich die Einwohnerschaft bis in den 60er Jahren größtenteils selbst versorgt. Die bekanntesten Hausschlachter in dieser Zeit in Eisdorf und Willensen waren: Hermann Fricke, Heinrich Lüllemann, Wilhelm Lawes, Rudolf Beulke und Hans Pülm.


Geschichten / Anekdoten  zum Hausschlachten

Um Futter für die Schweine, Ziegen, Schafe oder Kaninchen zu haben, hat die Gemeinde, später die Feldmarkinteressentenschaft, die Nebenflächen der Straßen und Wege zum Höchstangebot jeweils im Frühjahr des Jahres verpachtet.

Ein Schwein sollte erst nach dem ersten Geburtstag geschlachtet werden. Der jeweils unerfahrenste Helfer beim Schlachtefest  musste das Blut rühren.

Die Schweineblase wurde nicht nur zum Befüllen mit Wurst genutzt, sie diente auch als Fußballersatz für die Kinder
Mit einer Sicherheitsnadel wurde versucht das Ringelschwänzchen einem Helfer unbemerkt anzuheften.
Jugendliche Helfer erhielten den Auftrag die „Sülzenpresse“ vom Nachbarn zu holen. Dabei erhielt er meistens eine mit Steinen gefüllte Kiepe.


Am „Schlachtetag haben sich Einwohnerinnen/Einwohner verkleidet und sind  erst durch Gesang oder Sprüche mit frischer Wurst, Brühe, Sauerkraut oder Fleisch belohnt.

Die Eisdorfer Schweinebesitzer hatten sich in einem Verein „Schweinekasse Eisdorf“ zusammengeschlossen, um denjenigen, deren Schwein „eingegangen“, war finanziell zu unterstützen.


Schlachtefest 2004 02

Weitere Einzelheiten zum Hausschlachten  können in den Räumen der Heimatstube im Mitteldorf und in der Ortschronik Eisdorf/Willensen besichtigt und nachvollzogen werden.